Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst - Die Top 10 der Nächstenliebe

Um es vorweg zu nehmen: Ich bin nicht religiös.

Aber ich glaube an das Gute im Menschen, den Fortschritt und daran, dass wir mehr darauf achten sollten, woher der Honig stammt, den wir kaufen (siehe auch Nr. 10).

 

Rund um Weinachten beginnen vielerorts Spendenaktionen. Das ist ein wenig, wie seinem Partner oder seiner Partnerin nur noch am Valentinstag Blumen zu schenken. Und trotzdem ist es wichtig. 

 

Wenn ich Pfarrerin wäre, würde ich in der Kirche an Weihnachten etwas über Nächstenliebe erzählen. Das machen die Pfarrer hierzulande sicher auch. Zum Beispiel darüber, dass der Einzige, der mir beim spontanen Gleiswechsel (der Zug fuhr bereits ein) mit meinem ungelenken Kinderwagen an den Bahnhofstreppen geholten hat, ein Farbiger war. Zuvor waren bereits etwa 20 andere Fahrgäste an mir vorbei gehastet und haben mich gekonnt ignoriert. Kann schon sein, dass das Zufall war. Ich fand es unglaublich nett. Eine kleine Geste im Vorweihnachtswahnsinn, die zum nachahmen einlädt.

 

Daher hier meine Top Ten der guten Taten. Kosten nix, sind aber nicht umsonst.

 

1. Omi spontan anrufen, weil man gerade an sie gedacht hat. 

2. Dem Partner ein Kompliment machen. Schon lange her? Na dann mal los. 

3. Sich endlich einen Organspende-Ausweis besorgen. www.organspende-info.de

4. Eine Fleischmahlzeit ausfallen lassen und damit einen Klimabeitrag leisten. 

5. Einen Geflüchteten kennenlernen

6. Immer einen Stoffbeutel dabei haben. www.byebyeplasticbags.org

7. Einer Fremden seinen noch nicht vollständig abgelaufenen Parkschein schenken. 

8. Das nächste Buch wieder analog im Laden kaufen statt online zu bestellen. 

9. Dem Kollegen ein freundliches Post-It hinterlassen :-) oder zwei.

10. Deutschen Honig kaufen.: www.bioimkerhonig.de

 

Noch viel mehr Ideen unter: www.randomactsofkindness.org